Zweite Eindrücke aus Singapur

Unsere kurzen 3 Tage in Singapur sind schon wieder um und wir sitzen inzwischen im Chinatown von Kuala Lumpur. Dorthin gelangten wir statt mit einem bus in 5 Stunden, wie geplant, mit drei Bussen und einer sbahn in 7 Stunden. Dass der Fahrer des zweiten Busses, nachdem sein eigener defekt war, mitten auf der Autobahn einen anderen herauswinkte und uns dort unterbrachte, spricht insgesamt jedenfalls für eine gute Zusammenarbeit der Anbieter auf der Stammlinie Singapur-KL. Singapur war insgesamt der optimale einstieg für Asien-ungeübte, auch, wenn die allumfasende Sauberkeit und Strukturierung des öffentlichen Lebens manchmal unheimlich sein konnten und sicherlich nicht repräsentativ für unsere weiteren Reiseziele sein werden. Ungeklärt bleibt, wie sich die vielen Shops und Einkaufszentren finanzieren, denn in vielen Straßen reihen sich diese förmlich aneinander und auch manche U-Bahnstation ähnelt eher einer Mall. Damit alle ihr Geld verdienen, müssen die Menschen in Singapur sehr viel Lust auf Luxus und sehr viel Lust auf essen haben.

image

Wo diese Menschen arbeiten sieht man hier im Hintergrund des sonderbaren Löwen-Fisches, des Wahrzeichens von Singapur.

image

Und in solchen Gebäuden und noch pompöseren wird eingekauft
Die publikumswirksame Kombination aus marina bay sands

image

Und super tree groves  bei Nacht und das selfie- Potenzial der zweiteren haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen:

image

image

Besondere Meriten hat sich little India erworben. Im Gegensatz zu vielen Street Food Ständen gab es hier viele vegetarische Restaurants. Nachdem wir den carrot cake aus dem letzten post zunächst für Fisch hielten, waren wir uns zu 100% sicher, es handele sich beim Tofu um ein deftiges gulaschfleisch. Nach kurzer Diskussion über das Verständnis des Personals von ‚vegetarisch‘ wurden wir dann eines besseren belehrt. Wie es allerdings möglich ist,  dem Tofu eine solche Konsistenz und einen solchen Geschmack zu geben, bleibt rätselhaft, in Deutschland haben wir so etwas jedenfalls noch nicht erlebt

image

Vielleicht hat es ihm oder ihr genauso gut geschmeckt. Die Fledermäuse waren jedenfalls ein Highlight des Zoos von Singapur, der extrem weitläufig ist und dementsprechend in tropischem ambiente außerhalb der Stadt liegt

image

Ansprechend war auch die Sponsoringpolitik, wobei ein typischer KFC zuchtbetrieb vermutlich kostengünstiger für alle beteiligten zu realisieren gewesen wäre, aber Hühner passen anscheinend nicht ins Konzept. Zum Glück kann man sich als echter Tierfreund auch mit anderen Projekten engagieren.

image

Engagiert und bemüht um die deutsche Kultur war hingegen die Kette Brotzeit, die mit keller-, weiß- und dunkelbier einige feine tropfen aus deutschen landen ausschenkte – verständlicherweise handelte es sich vor allem um Münchner Sorten. Auch an speisen führte man von der schweinshaxn bis zum kaiserschmarrn ein breites Sortiment.
image

Gestern ging es nach einer frucht-, dafür aber auch mühelosen Wanderung auf einen Aussichtshügel dann noch nach sentosa Island, wo es nicht nur eine weitere, riesige mall u.a. mit einem der drei (!) hard rock Cafés der stadt gibt, sondern wo vor allem auch universal Studios beheimatet sind. Sprechend für die hier vorherrschende totale Übersteigerung war nicht zuletzt der Fußgängerweg entlang der Brücke zur Insel, der, weil stolze 600m lang, komplett überdacht und, obwohl ein Grossteil des Weges per rollband zurückgelegt werden kann, mit mehreren Rastplätzen in Form von Cafés versehen wurde – das gehört schon dazu.
Die weitere Reise wird also sicher anders als Singapur, aber man fühlt sich inzwischen doch akklimatisiert. Bei der Ankunft im Kuala Lumpur mussten wir dieses Bild immerhin bereits stellen:
image

P.S.: uns gehts gut und wir haben keine Magenbeschwerden oder sonnenbrände und wir haben uns auch noch nicht im grossen Stil über dem Tisch ziehen lassen. Gut, oder.

3 Gedanken zu “Zweite Eindrücke aus Singapur

  1. GUT? Das ist SEHR gut! Weiter so, vor allem immer gesund bleiben :-)! Und… lieber Marius, DANKE, dass du uns Daheimgebliebene auf so schöne, lebendige und anspruchsvolle Art und Weise an eurem Abenteuer teilhaben lässt! Du schreibst sehr schön, es macht dir auch offensichtlich Spaß, man merkt den Geisteswissenschaftler und meine Tochter überlässt dir das sicher auch gerne :-), oder mein Schatz?
    Bei uns hat’s heute morgen schon -1°C gehabt! Brrrrrrr! Bussarl von zu Hause!

  2. Hallo ihr beiden, super Beitrag! Einfach weiter so und wir veröffentlichen ein Buch. Freut uns dass es euch gut geht! Grüße aus Martinsried

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.